Herzlich willkommen
Homepage der Freiwilligen Feuerwehr Absdorf

3462 Absdorf, Kremserstr. 17, Tel.: (+43) 02278/2222

Informationen zur Homepage

aktualisiert: 21.04.2014 -12:00 Uhr - Absdorf III I Berichte I Statistik

Info - Links:

Unwetterzentrale | ZAMG | Alarmierung Bezirk Tulln | Alarmierung Niederösterreich
FDISK Login | Blaulicht SMS Login | Diskussionsforum | Grundwassermessstelle Absdorf

Aktuelle Termine

  • Sonntag, 27. April 2014, 09:00 Uhr: Florianimesse im Zeughaus
  • Mittwoch, 30. April 2014, 18:30 Uhr: Traditionelles Maibaumaufstellen

Wichtige Informationen

    Sehr geehrte Damen und Herrn! Die Freiwillige Feuerwehr Absdorf bittet um Ihre Mithilfe: Sollten Sie alte Fotos haben, welche die Arbeit oder sonstige Aktivitäten der Feuerwehr abbilden, bitten wir Sie mit unserem Sachbearbeiter für Feuerwehrgeschichte Anton Kiener Kontakt aufzunehmen (Tel.: 0664 / 736 25 097 oder email: anton.kiener@gmx.at).

Freiwillige Feuerwehr Absdorf aktuell

Ein Vormittag im Kindergarten

Was mache ich, wenn es im Haus brennt? Warum soll ich die Rauchgase nicht einatmen? Wie sieht ein Feuerwehrmann aus? Welche Ausrüstungen verwendet die Feuerwehr und was ist eine Fluchthaube? Viele Fragen, die für einen Erwachsenen einfach zu beantworten sind. Wie aber sehen das die Kleinsten, unsere Kinder? Antworten auf diese vielen Fragen versuchte ein Team der Freiwilligen Feuerwehr Absdorf Anfang April im Rahmen einer Brandschutzübung im Kindergarten Absdorf zu geben.
Unter dem Motto „Das Feuer, dein Freund und Feind“ wurde den Kindern erklärt, was zu tun ist, wenn es brennt und dass das Feuer kein Spielzeug ist. Im Anschluss wurden die mitgebrachten Ausrüstungsgegenstände hergezeigt und deren Verwendung erklärt. Diese konnten von den Kindern bestaunt, angefasst und ausprobiert werden. Ein Schwerpunkt lag dabei auf den Fluchthauben; diese liegen für den Ernstfall in jeder Kindergartengruppe bereit.
Im weiteren Verlauf wurde die Räumung des Kindergartens – jede Gruppe einzeln – geübt. Geführt durch die Mitglieder der Feuerwehr, die Kindergarten-Pädagoginnen und die Mitarbeiterinnen wurden die verschiedenen Gruppen über die Fluchtwege zum Sammelplatz gebracht.
Zum Abschluss konnten die Kinder das Feuerwehrauto in Beschlag nehmen und auch eine Runde mitfahren.
Das Team rund um Kdt. Manfred Weiss und Ausbildner Günter Klenk war von der gespannten Aufmerksamkeit der Kinder begeistert und durfte sich am Ende bei der Belegschaft des KIKA Absdorf für die Unterstützung bedanken.


Ausbildungsprüfung Atemschutz

Mehrere Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Absdorf haben ihren umfangreichen und fundierten Ausbildungsstand durch das Ablegen einer weiteren Ausbildungsprüfung unter Beweis gestellt. Acht Kameraden stellten sich am Samstag, den 5. April 2014 als Erste im Abschnitt Kirchberg am Wagram der Ausbildungsprüfung Atemschutz Stufe Bronze und absolvierten die Aufgabenstellungen erfolgreich.
Die Teilnehmer waren in zwei Gruppen geteilt; eine Ausbildungsgruppe setzte sich aus einem Gruppenkommandanten und drei Atemschutzträgern zusammen. Die Gruppe musste insgesamt vier Stationen bewältigen: Nachdem sich der Atemschutztrupp ausgerüstet hatte, musste in einem Raum mit starker Sichtbehinderung eine Person gesucht werden. Im weiteren Verlauf der Prüfung ist durch den Atemschutztrupp ein Löschangriff über eine Hindernisstrecke durchzuführen gewesen. Den Abschluss bildeten die Geräteversorgung und Fragen zur Gerätekunde.
Teilgenommen haben: Klaus Klenk, Gottfried Knell, Manfred Zens, Dominik Firmkranz, Stefan Grünling, Josef Löschl, Niklas Glatzenberger und Markus Kiener. Ein besonderer Dank gilt  Dominik Firmkranz, Sachbearbeiter für den Atemschutz in der FF Absdorf sowie im Abschnitt,  für das Organisieren der Ausbildungsprüfung.
Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Absdorf gratulieren den Teilnehmern der Ausbildungsprüfung und wünschen „Gut Wehr!“


MANNSCHAFTSÜBUNG

Die  Mannschaftsübung am Montag, den 24. März 2014 am Gelände der Fa. Holzbau Wanzenböck hatte mehrere Schwerpunkte: die Personensuche mit schwerem Atemschutz in verrauchten Räumen bzw. Gebäuden, die Menschenrettung aus Schächten und Maßnahmen der Ersten Hilfe – ein breites Spektrum, welches letztlich nicht nur im Brandeinsatz durch die Einsatzkräfte zu bewältigen ist. Die Koordination mehrerer mit unterschiedlichen Aufgaben betrauten Einsatzgruppen ist für ein rasches, effizientes Vorgehen im Einsatzfall von besonderer Bedeutung; darauf wurde im Übungsverlauf besonders geachtet.
27 Mitglieder nahmen an dieser Übung teil und konnten so Erfahrungen sammeln und ihre Kenntnisse auf den neuesten Stand bringen.
Das Kommando und die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Absdorf bedanken sich bei der Fa. Holzbau Wanzenböck für die Möglichkeit, das Betriebsgelände als Übungsort zu nutzen sowie für die Einladung zur Jause im Anschluss an diese Übung.


KOMMANDANT MANFRED WEISS FEIERT 50. GEBURTSTAG

Manfred Weiss feierte Ende Februar seinen 50. Geburtstag; viele Lebensjahre, von denen er annähernd drei Dutzend in den Dienst des Feuerwehr- und Rettungswesens stellte: 1980 trat Weiss der Freiwilligen Feuerwehr Ruppersthal bei, 1990 wurde er in die Freiwillige Feuerwehr Absdorf überstellt. Seit Jänner 2011 ist Manfred Weiss Kommandant der Feuerwehr Absdorf.
Seiner Einladung zur Geburtstagsfeier kamen viele Kameradinnen und Kameraden nach – darunter Bgm. Franz Dam und Vizebgm. Leopold Weinlinger. Bgm. Dam gratulierte stellvertretend für alle Mitglieder der Gemeindevertretung und sprach HBI Manfred Weiss für die bisher geleistete Arbeit und den unermüdlichen Einsatz im Dienst der Freiwilligen Feuerwehr Absdorf Dank und Anerkennung der Marktgemeinde Absdorf aus. Franz Dam und Leopold Weinlinger überreichten dazu eine individuell gestaltete Urkunde und schenkten eine Absdorf-Box sowie einen Weinkorb.
Kdt. Stv. Josef Schachenhuber und Verwalter Herbert Gratzl gratulierten im Namen aller Feuerwehrmitglieder, wünschten alles Gute und bedankten sich für die gute Zusammenarbeit.
Die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Absdorf bedanken sich herzlich für die Einladung und wünschen für die Zukunft „Gut Wehr!“


ÜBERSTELLUNGEN IN DIE RESERVE

Anlässlich ihrer Überstellung in die Reserve der Freiwilligen Feuerwehr Absdorf luden EHBM Paul Prantner und EOBM Karl Österreicher zum gemütlichen Beisammensein ein.
Karl Österreicher trat 1985 in seiner damaligen Heimatgemeinde St.Andrä-Wördern in den Dienst der Freiwilligen Feuerwehr. 1997 wurde er in die Feuerwehr Absdorf überstellt. In den ersten beiden Jahren in Absdorf leitete er das Sachgebiet für den Feuerwehrmedizinischen Dienst. Von 1999 bis 2007 leitete er die Ausbildung in der Feuerwehr Absdorf.
Für sein Engagement in der Freiwilligen Feuerwehr wurde Karl Österreicher mit den Verdienstzeichen des Niederösterreichischen Landesfeuerwehrverbandes 3. Klasse in Bronze und 2. Klasse in Silber ausgezeichnet. 2010 wurde ihm das Ehrenzeichen für 25 Jahre verdienstvolle Tätigkeit auf dem Gebiet des Feuerwehr- und Rettungswesens verliehen.
Paul Prantner ist seit 1968 Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Absdorf. Von 1980 bis 1985 war er als Gruppenkommandant und danach bis 1989 als Zugtruppkommandant eingesetzt. Bis Anfang 2006 übte er die Funktion des Zugskommandanten aus.
Für seinen Einsatz in der Freiwilligen Feuerwehr wurde Paul Prantner mit den Verdienstzeichen des Niederösterreichischen Landesfeuerwehrverbandes 3. Klasse in Bronze und 2. Klasse in Silber ausgezeichnet. 2008 erhielt er das Ehrenzeichen für 40 Jahre verdienstvolle Tätigkeit auf dem Gebiet des Feuerwehr- und Rettungswesens.
Das Kommando der Freiwilligen Feuerwehr Absdorf bedankte sich im Namen aller Mitglieder für das langjährige Wirken in der Feuerwehr Absdorf, ersuchte um Unterstützung in der Zukunft und wünschte alles Gute.


NÖ FEUERWEHR-FUNKLEISTUNGSABZEICHEN

OFM Klaus Klenk und FM Josef Löschl stellten sich von  7. bis 8. März 2014, dem Bewerb um das NÖ Feuerwehr-Funkleistungsabzeichen in der Landesfeuerwehrschule Tulln.
Dieser Bewerb setzt sich aus mehreren Bewerbsdisziplinen zusammen: das Arbeiten mit dem Digitalfunkgerät, das Verfassen und Absetzen von Funkgesprächen, das Arbeiten in der Einsatzleitung, das Verfassen sowie Absetzen der Einsatzsofortmeldung, dem Lotsendienst und einem Fragenkatalog aus dem Feuerwehrfunkwesen. Nach mehrwöchiger, intensiver Vorbereitung auf den Bewerb konnten beide die an sie gestellten Aufgaben positiv abschließen. Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Absdorf gratulieren herzlich zu dieser Auszeichnung. „Gut Wehr!".


Anton Kiener ist 60.

EHV Anton Kiener, Bezirkssachbearbeiter für Feuerwehrgeschichte und seit 45 Jahren Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Absdorf feierte im Februar seinen 60. Geburtstag.
Seiner Einladung zur Geburtstagsfeier kamen die Kameradinnen und Kameraden gerne nach. Kommandant HBI Manfred Weiss, Kommandant Stv. OBI Josef Schachenhuber und der Leiter des Verwaltungsdienstes OV Herbert Gratzl gratulierten im Namen der Freiwilligen Feuerwehr Absdorf.
Die Mitglieder der FF Absdorf bedanken sich für die Einladung und wünschen nochmals alles Gute zum runden Geburtstag.


Winterschulung

In der zweiten Winterschulung im Ausbildungsprogramm 2014 war der Gefahrengut-Blattler das Hauptthema. Dieses Nachschlagewerk bietet eine Vielzahl an Informationen für den Feuerwehreinsatz, z.B. für Einsätze mit Schadstoffen oder im Gleisbereich, für Gefahren, die von elektrischen Anlagen ausgehen, für Kraftfahrzeuge mit alternativen Antrieben und viele weitere mehr.
Ausbildungssachbearbeiter Günter Klenk referierte über die Inhalte und die Verwendung dieses „Einsatzwerkzeuges“. Zur Vertiefung der Kenntnisse zu den Themen „Spezielle Anforderungen im Einsatz mit gefährlichen Stoffen“ und „Besonderheiten bei Fahrzeugen mit alternativen Antrieben“ wurden zwei Lehrfilme gezeigt und nachbesprochen.

Der Gefahrengut-Blattler steht mittlerweile auch als App für Apple und Android Betriebssysteme zur Verfügung. Für den Download auf den entsprechen Link klicken.


Ballnacht der Freiwilligen Feuerwehr Absdorf

Es durfte angestoßen werden! Der diesjährige Ball der Freiwilligen Feuerwehr Absdorf war ein toller Erfolg. Viele Gäste und Ehrengäste, allen voran Bgm. Franz Dam und Vizebgm. Leopold Weinlinger konnte Gastgeber Kdt. Manfred Weiss begrüßen.
Die „Ballroomband PRIMAVERA“ begleitete durch die Ballnacht mit Tanzmusik und motivierte die Besucherinnen und Besucher mit Choreographien und sorgte so bis spät in die Nacht für ein voll gefülltes Tanzparkett. Zu Mitternacht lieferten die „Rock´n Roll Devils“ eine beeindruckende Showeinlage.
Viele Sachpreise konnten gewonnen und ersteigert werden – darunter ein modernes Wein-Degustationsmöbel, zur Verfügung gestellt von Dominik Firmkranz. Ein Flashmob, organisiert durch die „jungen“ Feuerwehrkameradinnen und -kameraden, unterbrach spontan die Versteigerung. Diese amüsierende Tanzeinlage wurde mit viel Applaus durch die Ballgäste honoriert.
Die Mitglieder der Feuerwehr Absdorf bedanken sich für die zur Verfügung gestellten Sachspenden und für den Besuch beim 56. Ball der Freiwilligen Feuerwehr Absdorf.


Winterschulung

Ende Jänner fand die erste von drei geplanten Winterschulungen im Jahr 2014 statt. Zwei Themenschwerpunkte standen am Programm: Für den Innenangriff konnte die Freiwillige Feuerwehr Absdorf zwei wesentliche Ausrüstungsgegenstände anschaffen – eine Wärmebildkamera und analoge Funkgeräte für die Kommunikation in Gebäuden. Grundlagen der Thermographie und die Handhabung der beiden Einsatzwerkzeuge waren die Inhalte dieser Fortbildungsveranstaltung.
Kdt. Manfred Weiss begrüßte die anwesenden Kameradinnen und Kameraden. Im Anschluss referierte Kdt. Stv. Josef Schachenhuber jun. zum Thema Thermographie. Grundlagen zur Wärmetechnik, das Lesen von Wärmebildern und Einsatzmöglichkeiten der Wärmebildkamera wurden vorgetragen.
Barbara Lohner zeigte sich in ihrer Funktion als Sachbearbeiterin für den Funk für die Einschulung auf den neuen analogen Funkgeräten verantwortlich.
Im Anschluss wurden die Inhalte anhand einer praktischen Übung im Feuerwehrhaus angewendet und vertieft. Im Umgang mit der Wärmebildkamera wurde speziell auf die Anwendung des „Würfelblicks“ geachtet. Der Würfelblick ist eine Technik für das Auffinden vermisster Personen bzw. Tiere in verrauchten Räumen. Diese Vorgehensweise soll gewährleisten, dass niemand im Raum übersehen wird.
Zum Abschluss wurde ein aktives Brandgeschehen mit der Wärmebildkamera beobachtet. Dazu diente ein Christbaum des vergangenen Weihnachtsfestes. Neben den Wärmebildern konnte vor allem eines beobachtet werden: In wenigen Sekunden stand der ausgetrocknete Baum in Vollbrand! Eine Erkenntnis, die nicht neu ist, auf die aber immer wieder aufmerksam gemacht werden muss.


[zum Seitenanfang]

Auszeichnung 2009